alt

Während der Snowden-Film von Oliver Stone anläuft, verstärkt sich eine weltweite Kampagne: Obama solle den Whistleblower begnadigen

Amnesty International hat dazu eine Petition gestartet, die Sie hier unterstützen können:

http://action.amnesty.de/l/ger/p/dia/action3/common/public/?action_KEY=10388

Der Oscar-prämierte Regisseur Oliver Stone ("Platoon") setzt Snowden ein Denkmal und stellt ihn gewissermaßen in eine Reihe mit den US-Präsidenten "Nixon" und "JFK", über die er auch schon Aufsehen erregende Filme gedreht hat. Mal wieder widmet der Filmemacher sich also einem bedeutenden Kapitel jüngster US-amerikanischer Geschichte.

Edward Snowden makes 'moral' case for presidential pardon: Whistleblower says citizens have benefited from his disclosure in 2013 of US and UK government surveillance

Ewen MacAskill | Defence and intelligence correspondent | The Guardian Tuesday 13 September 2016

https://www.theguardian.com/us-news/2016/sep/13/edward-snowden-why-barack-obama-should-grant-me-a-pardon?CMP=share_btn_link

Peter Weiss schrieb einen Leserbrief an die New York Times:

In Pardon Snowden, Op-Ed, Sept. 15, the authors make a strong case for the President to pardon Edward Snowden on the ground that a vibrant democracy must encourage the disclosure of government wrongdoing and immorality. - The common law, in its descent from England to the United States, has long recognized this.  "Jury nullification" is the legal principle by which a jury can recognize that a defendant has broken a law and yet acquit him/her on  the ground that the law of the case is immoral generally, or as applied to the case. Snowden would not want to risk a thirty year sentence by pleading jury nullification. But the fact that jury nullification is part of Anglo-American law, albeit not as frequently applied today as in the 19th century, demonstrates that situations exist in which a technical violation must yield to a greater societal good.

Aber auch  die Gegner bringen sich in Stellung:

"Snowden ist kein Whistleblower. Er ist ein Krimineller" - Der US-Geheimdienstausschuss fordert Präsident Obama auf, den "Verräter" nicht zu begnadigen. Für seinen Film über den amerikanischen Whistleblower Edward Snowden, "Amerikas Staatsfeind Nr.1", hat Regisseur Oliver Stone kein Geld in den USA auftreiben können. Auch alle großen Studios hatten abgelehnt und wollten mit dem Thema nichts zu tun haben. Stone musste nach Europa gehen, erhielt Geld aus Deutschland und Frankreich, drehte auch nicht in den USA, sondern vor allem in Deutschland oder im historischen Postpalast, der zum NSA-Hauptquartier wurde. Weltpremiere des Films fand in Toronto statt.

Florian Rötzer 16.09.2016 in telepolis

http://www.heise.de/tp/artikel/49/49446/1.html

Zum Seitenanfang