alt

Atomwaffenteststoppvertrag (CTBT)

Film-Dauer: 50 Min | nur noch bis 6.11.17 abrufbar!

Das Bikini-Atoll, ein entlegener Ort mitten im Stillen Ozean, sieht aus wie ein Urlaubsparadies, ist aber in Wahrheit eine strahlende Hölle.

Zu Beginn des Kalten Krieges haben die USA dort Atomwaffentests durchgeführt. Doch den Amerikanern ging es damals um weit mehr als die Erprobung einer neuen Waffentechnologie. Die zweiteilige N24-Reportage von Stefan Aust und Detlev Konnerth erklärt die historischen Hintergründe des vergessenen Atomkriegs und offenbart, wie die Bomben bis heute nachwirken.

https://www.welt.de/mediathek/reportage/history/video168025944/Der-vergessene-Atomkrieg-Bomben-auf-Bikini.html

Mit Resolution vom 23.9.2016 - sr 2310 (2016) - fordert der Sicherheitsrat die restlichen Atommächte dringend auf, die Hindernisse für das Inkrafttreten des Vertrags umgehend zu beseitigen

sr-res 2310

Hier die Kernforderungen

(Der Sicherheitsrat )........."betonend, wie überaus wichtig und dringlich es ist, dass der Vertrag bald in Kraft tritt,
1. fordert alle Staaten, die den Vertrag entweder nicht unterzeichnet oder nicht ratifiziert haben, insbesondere die acht verbleibenden Anlage-2-Staaten, nachdrücklich auf, dies ohne weitere Verzögerung zu tun; <die 8 Anlage-2-Staaten, die noch nicht ratifiziert haben,  sind: USA, China, Indien, Pakistan, Israel,  Nordkorea, Iran und Ägypten>

Comprehensive Nuclear-Test-Ban-Treaty (CTBT -   Dieser völkerrechtliche Vertrag zielt auf die Verhinderung der qualitativen Weiterentwicklung von A-Waffen ab

Der Kernwaffenteststoppvertrag wurde von der UN-Abrüstungskonferenz ausgearbeitet und am 10. September 1996 mit 158 von 173 Stimmen von der UN-Generalversammlung angenommen. Seitdem liegt er der internationalen Staatengemeinschaft zur Unterzeichnung und Ratifizierung vor. Doch obwohl die technischen Voraussetzungen zur Kontrolle eines weltweiten Testverbots geschaffen sind, ist das Abkommen immer noch nicht rechtswirksam.

Zum Seitenanfang