alt

Snowden 2013 - weitere Wirkungsgeschichte nach der Preisverleihung

Während der Snowden-Film von Oliver Stone anläuft, verstärkt sich eine weltweite Kampagne: Obama solle den Whistleblower begnadigen

Amnesty International hat dazu eine Petition gestartet, die Sie hier unterstützen können:

http://action.amnesty.de/l/ger/p/dia/action3/common/public/?action_KEY=10388

Der Oscar-prämierte Regisseur Oliver Stone ("Platoon") setzt Snowden ein Denkmal und stellt ihn gewissermaßen in eine Reihe mit den US-Präsidenten "Nixon" und "JFK", über die er auch schon Aufsehen erregende Filme gedreht hat. Mal wieder widmet der Filmemacher sich also einem bedeutenden Kapitel jüngster US-amerikanischer Geschichte.

Edward Snowden makes 'moral' case for presidential pardon: Whistleblower says citizens have benefited from his disclosure in 2013 of US and UK government surveillance

Die Preisverleihung fand im Staatstheater Kassel statt. Die Laudatio hielt Prof.Dr. Heribert Prantl unter dem Thema:

Vom Wert der Grundrechte in Zeiten der digitalen Inquisition – vom Mut und von der Kraft des langen Atems

Es gärt in Europa. Ob es Wein oder Essig werden wird, ist ungewiss. Georg Christoph Lichtenberg hat diesen Satz über die Lage in Frankreich während der Französischen Revolution geschrieben. »In Frankreich gärt es«, so beobachtete er im April 1793, »ob es Wein oder Essig werden wird, ist ungewiss.« Damals wurde in Paris gerade die demokratische Verfassung der Ersten Französischen Republik geschrieben. Es war dies eine wunderbare Verfassung, es war dies die klügste, hochfliegendste, begeisterndste Verfassung, die je geschrieben worden ist. Es war eine Verfassung, die Freiheit, Gleichheit, Sicherheit und Eigentum versprach,

US-Präsident drohte Whistleblower mit der Todesstrafe – Anwalt: Keine Signale für eine Auslieferung

Die Meldung kommt überraschend. Unter Berufung auf Informationen aus US-Geheimdienstkreisen, dass die russische Regierungsspitze derzeit ernsthaft darüber diskutiere, Edward Snowden an die USA auszuliefern. Quasi als Geschenk an den neuen Präsidenten Donald Trump, der den NSA-Whistleblower in der Vergangenheit als "Spion" sowie "Verräter" bezeichnet und ihm mit der Todesstrafe gedroht hat.

Edward Snowden selbst sieht die mögliche Auslieferung als "Bedrohung für sein Leben", wie er in einem Interview mit Yahoo News betonte. Allerdings wäre ein solcher Schritt der russischen Regierung auch der Beweis, dass er kein Spion sei – da kein Staat seine Agenten ans Messer liefere.

zum Bericht in NBC News

 

Snowden kritisiert Russland aus: BLICK vom 10.9.2016

Auch in seinem Asyl in Moskau ist Edward Snowden die Lust an der Provokation nicht vergangen. In einem Interview fährt er seinen russischen Gastgebern an den Karren. Die Verfilmung seines Lebens durch Oliver Stone hat ihm gefallen.

 

http://www.blick.ch/news/wirtschaft/us-whistleblower-zieht-ueber-gastgeber-her-snowden-kritisiert-russland-id5476869.html

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Juni 2016:  Eine auffällig koordinierte Aktion der dt. Geheimdienste gegen Edward Snowden: Held oder Verräter ?

Gerhard Schindler (BND) am 9.6.16 bei BILD. Der BND-Chef hat eine deutliche Meinung zu der Frage, ob Edward Snowden ein Held oder ein Verräter ist.

http://www.bild.de/politik/inland/bundesnachrichtendienst-praesidenten/townhall-snowden-46207636.bild.html

Snowden kontert Spionage-Vorwurf von Maaßen

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat Edward Snowden unterstellt, für Russland die USA ausspioniert zu haben. Der Whistleblower konterte mit Ironie: "Ob Maaßen Agent des SVR oder FSB ist, kann derzeit nicht belegt werden." (Die Abkürzungen SVR und FSB stehen für russische Geheimdienste.) - aus Hannoversche Allgemeine vom 10.10.16

http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/NSA-Whistleblower-Edward-Snowden-kontert-Verfassungsschutzpraesident-Maassen

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Edward-Snowden-Platz in Dresden eingeweiht | kress.de vom 23.06.2015

"Wir setzen hier ein Zeichen": In Dresden gibt's jetzt einen Edward-Snowden-Platz

:  Edward Snowden, gerade 32 Jahre alt geworden, erfährt in Dresden eine besondere Ehrung. Unweit des Albertplatzes wurde ein kleiner Platz auf dem Gelände Bautzner Straße 6 auf seinen Namen getauft. Mit dieser deutschlandweit ersten derartigen Ehrung möchte Markwart Faussner, Miteigentümer des Grundstückes, gemeinsam mit zwei weiteren Initiatoren den mutigen Einsatz von Whistleblowern weltweit und auch in Deutschland würdigen sowie für mehr Zivilcourage werben (Foto: Medienkontor)

 

 


 


 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Johannes Thimm (swp vom 5.6.2014): Snowden-Befragung - Im wohlverstandenen Eigeninteresse

Eine Vernehmung in der BRD ist rechtlich möglich und geboten

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Philosophische Fakultät der Uni Rostock

eröffnet am 09.04.2014 mit 17/2/2 Stimmen das Ehrendoktorverfahren für E. Snowden. Der Rektor weigert sich, das umzusetzen. Die Fakultät klagt dagegen. VG Schwerin am 14.6.16: Philosophische Fakultät der Uni Rostock hat den rechtlichen Rahmen bei Vorschlag von April 2014 zur Verleihung der Ehrendoktorwürde an Edward Snowden verkannt. Rektor durfte das Verfahren stoppen.

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Interview mit RA. Wolfgang Kaleck

dem Vertreter für deutsche Angelegenheiten E.Snowdens im Berliner "Tagesspiegel" vom 08.02.2014

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

ARD-Interview with Edward Snowden - january 23, 2014

Am 23.Januar 2014 konnte das deutsche Fernsehen erstmals E.Snowden nach seiner Flucht interviewen. Interviewer war Huberst Siebel vom NDR.

Hier die Mitschrift als pdf (darin ein link zum O-Ton)

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Interview mit Dr. Dieter Deiseroth

aus "Betrifft Justiz", 2013, S. 113-117

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ewen MacAskill (Guardian) interviewt die beiden Whistleblower; in FREITAG vom 26.01.2018

In den 1970ern nannte die US-Regierung unter Präsident Richard Nixon den Whistleblower Daniel Ellsberg „den gefährlichsten Mann in Amerika“. Gut 40 Jahre später bezeichnete Präsident Donald Trump Edward Snowden als „schrecklichen Verräter“ und forderte seine Hinrichtung.

Der Guardian hat die beiden bekanntesten Whistleblower des 20. und 21. Jahrhunderts zusammengebracht, um über die Ethik des Whistleblowing, Pressefreiheit und Steven Spielbergs neuen Film Die Verlegerin zu sprechen.

https://digital.freitag.de/?utm_campaign=webseite&utm_source=startseite_eigenwerbung&utm_medium=digital_top#/artikel/es-war-qualvoll

Zum Seitenanfang