alt

Allgemein zu Abrüstung Atomwaffen

Tagung des Zentrums Ökumene und der IALANA vom 9.-11. März 2016 in der Evangelischen Akademie Arnoldshain | Bericht von Dr. Peter Becker (IALANA)

Es gibt seit mehreren Jahren ein Projekt Friedensbildung an Schulen, getragen von den Netzwerken Friedensbildung in Rheinland-Pfalz und Hessen. Darüber gibt es auch Kooperationsvereinbarungen, im Land Rheinland-Pfalz mit der Landesregierung, in Hessen als Appendix einer Kooperationsvereinbarung mit der Bundeswehr. In Hessen kommt aber auch eine Kooperationsvereinbarung mit dem hessischen Waldorf-Schulverband dazu. Die Träger auf der kirchlichen Seite sind das Zentrum Ökumene in Frankfurt/Main und verschiedene NGOs, darunter die deutsche IALANA und die Stiftung Friedensbildung.

Aus dieser Zusammenarbeit entstand im vergangenen Herbst ein ziemlich aberwitziger Plan: eine Kooperation verschiedener ökumenischer Aktivitäten der Kirchen mit der Friedensbewegung, nämlich der deutschen und internationalen ‚International Association of Lawyers Against Nuklear Arms‘ (IALANA), unterstützt durch die IPPNW und die Elektrizitätswerke Schönau GmbH (EWS). Und diese Konferenz wurde ein großer Erfolg, zahlreiche Netzwerkkontakte wurden geknüpft und es entstand vor allem eine Zusammenarbeit mit einer großen Gruppe japanischer Kläger gegen Tepco, den Betreiber des explodierten Atomkraftwerks Fukushima.

Beitrag des Vorsitzenden von IALANA Deutschland bei der Internationalen Konferenz "Justice and Faith Against Nuclear Risks - Recht und Religion gegen atomare Risiken" am 9.März 2016 im Zentrum Verkündigung Frankfurt am Main

 

Meine Damen und Herren,

Wie der Himmel zur Hölle wird zeigt Laura Poitras, die für ihren Film „Citizen Four“ über Edward Snowden mit einem Oscar ausgezeichnet wurde, derzeit in einer Ausstellung im Whitney Museum of American Art in New York. In einem Raum ist eine "Bed Down Location" zu sehen. Das ist Militärjargon für das Angreifen von sogenannten Zielpersonen aus der Luft. Poitras Installation ist eine Liegewiese, auf der man sich vorkommt wie beim Übernachten im Freien mit Blick in den Sternenhimmel. Denn Poitras projiziert Filme von Nachthimmeln z. B. über Pakistan, Somalia und dem Jemen an die Saaldecke, und zwar im Zeitraffer. Es herrscht dort enorm viel Verkehr im Sternenmeer, und man weiß, dass einige dieser Sternschnuppen bestimmten Leuten den Tod bringen, und manchmal ein paar unbestimmten Leuten links und rechts davon gleich mit.1

Die Modernisierung und Verkleinerung der US-Atomwaffen finden auch einige US-Experten sehr beunruhigend

Von William J. Broad und David E. Sanger in: The New York Times, 11.01.16, zitiert nach Friedenspolitische Mitteilungen aus der US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein - LP 010/16 – 22.01.16

http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_16/LP01016_220116.pdf

 

Regelmäßig Anfang Dezember des jeweiligen Jahres verabschiedet die UN-Vollversammlung eine ganze Reihe von Dokumenten zur Abrüstung, die aber erst mit Verspätung vom deutschen Übersetzungsdienst veröffentlicht werden.

 

Resolution der UN-Vollversammlung vom 05.12.2016 -A/Res/71/78 <Follow-up to the advisory opinion of the International Court of Justice....>

a-res-71-078 vom 5.12.16

Die Resolution wurde angenommen mit  169 Ja-Stimmen bei 7 Gegenstimmen (Nordkorea, Frankreich, Indien, Israel, Russland, UK und USA) und 5 Enthaltungen, darunter China und Pakistan).


Erklärung des Präsidenten des SR vom 07.05.2014  S-PRST-2014-7     zu  <Nichtverbreitung von Massenvernichtungswaffen>
s-prst-2014-7 vom 7.5.14


Resolution der UN-Vollversammlung vom 05.12.2013 - A-Res/68/35  <Verpflichtung zur nuklearen Abrüstung>

a-res-68-35  vom 5.12.13


Moskau steigt aus dem Vertrag über Konventionelle Streitkräfte in Europa (KSE) aus.

Sicherheitsexperte Wolfgang Richter von der Stiftung Wissenschaft und Politik erklärt im Interview mit n-tv vom 11.03.2015, warum der Austritt fatal sein könnte - obwohl das Abkommen schon seit Jahren wertlos war.

http://www.n-tv.de/politik/Was-Russland-tut-ist-erstaunlich-article14680246.html

Die trilaterale Deep Cuts Commission ( bestehend aus je 7 russischen, amerikanischen und deutschen  Fachleuten), mit dem Auftrag..."seeking to device concepts on how to overcome current challenges to deep nuclear reductions", legt einen ersten Report vor 

first report deep cuts commission

Zum Seitenanfang