alt

 


Arthur Neslen in „The Guardian“, on Wednesday 18 May 2016: UN/WHO panel in conflict of interest row over glyphosate cancer risk

Chairman of UN’s joint meeting on pesticide residues co-runs scientific institute which received donation from Monsanto, which uses glyphosate

A UN panel that on Tuesday ruled that glyphosate was probably not carcinogenic to humans has now become embroiled in a bitter row about potential conflicts of interests. It has emerged that an institute co-run by the chairman of the UN’s joint meeting on pesticide residues (JMPR) received a six-figure donation from Monsanto, which uses the substance as a core ingredient in its bestselling Roundup weedkiller.

http://www.theguardian.com/environment/2016/may/17/unwho-panel-in-conflict-of-interest-row-over-glyphosates-cancer-risk


In Kürze entscheidet die  EU-Kommission über die erneute Zulassung des Pestizids Glyphosat für den EU-Raum. Der Streit über die Gefährlichkeit des Roundup-Wirkstoffes und seiner Zusatzstoffe - dafür steht der Whistleblower-Preisträger Gilles-Eric Séralini -  spaltet nun auch die Koalitionsregierung in Berlin

hier der Brief im Wortlaut


 »Glyphosat wird massenhaft eingesetzt« . Bei der Risikobewertung von Herbiziden müssen deren Zusammenspiel und Wechselwirkungen eine größere Rolle spielen.

Aus: junge Welt,  Ausgabe vom 23.11.2015, Seite 2 / Inland  | Gespräch mit Sophia Guttenberger | Interview: Ralf Wurzbacher

http://www.jungewelt.de/2015/11-23/005.php

 


"Gift im Acker - Glysophat, die unterschätzte Gefahr?

Video in WDR, Sendung vom 02.11.2015   22:00 - 22:45 h

http://www1.wdr.de/fernsehen/dokumentation_reportage/die-story/sendungen/glyphosat-100.html

 


"Glysophat -  Bundesinstitut hat falsch informiert"

Bericht in "Fakt" vom 21.10.15  in ARD

http://www.mdr.de/fakt/glyphosat152.html


GRÜNEN-Fraktion im BTag zur Glyphosat-Risiko-Bewertung vom 22.09.2015:  "Kalkulierter Behörden-Pfusch?"

http://www.gruene-bundestag.de/themen/agrar/kalkulierter-behoerden-pfusch_ID_4396601.html


Zum Seitenanfang