FR.18.11.09: Wer aufmuckt, ist ein Psycho-Fall:

Ex-Steuerfahnder Rudolf Schmenger nimmt die Nachricht von der Verurteilung seines Peinigers nicht mit Jubel auf: "Im Vergleich zu dem Schaden, den dieser Arzt angerichtet hat, sind 12.000 Euro Bußgeld ein überschaubarer Betrag", sagt Schmenger. "Es sind Menschen diffamiert und Familien zerstört worden." Auch für den Staat sei der Schaden weitaus höher: "Vier bestens ausgebildete Steuerfahnder stehen nicht mehr zur Verfügung." (Ganzen Artikel lesen ->)

Kommentar von Mathias Thieme, FR: Ohrfeige für Finanzminister Weimar:

Das Urteil des Berufsgerichts für Heilberufe in Gießen ist eine Ohrfeige für den hessischen Finanzminister Karlheinz Weimar und seinen Oberfinanzpräsidenten Mario Vittoria: Jetzt steht fest, dass der Nervenarzt, der jahrelang für das Land Hessen als Gutachter tätig war, fehlerhafte Expertisen erstellt und gegen seine Sorgfaltspflicht verstoßen hat. Und zwar genau in den Fällen jener Steuerfahnder, die für so viel öffentliches Aufsehen gesorgt haben. (Ganzen Artikel lesen ->)

FR 18.11.09: Ohrfeige für Kochs Minister:

Die mit zweifelhaften Gutachten über ihre psychische Gesundheit aus dem Job gedrängten hessischen Steuerfahnder haben einen Erfolg errungen. Das Berufsgericht für Heilberufe hat den Frankfurter Nervenarzt Thomas H. der "fehlerhaften Erstattung" von Gutachten für schuldig befunden und zu einer Geldbuße von 12.000 Euro verurteilt. Er habe die Gutachten über die vier geschassten Steuerfahnder "nicht entsprechend den fachlichen Anforderungen erstellt", teilte das Berufsgericht am Verwaltungsgericht Gießen am Dienstag mit. (Ganzen Artikel lesen ->)