alt

 

Die deutsche IALANA hat zusammen mit der Vereinigung deutscher Wissenschaftler (VDW) den Whistleblower-Preis gestiftet. Er wird vergeben an Persönlichkeiten, die – häufig unter Inkaufnahme beträchtlicher Risiken für Arbeitsplatz und Karriere – Missstände aufdecken und nach außen bekannt machen, die ihnen in ihrer dienstlichen oder amtlichen Tätigkeit bekannt geworden sind.

Die regelmäßige Verleihung des Whistleblower-Preises soll einen Beitrag zur Veränderung der oben von Dr. Jürgen Kühling so zutreffend geschilderten gesellschaftlichen und rechtlichen Situtuation des Whistleblowers leisten.

Mit dem Preis sollen Persönlichkeiten geehrt werden, die in ihrem Arbeitsumfeld oder Wirkungskreis schwerwiegende, mit erheblichen Risiken oder Gefahren für Mensch und Gesellschaft, Umwelt oder Frieden verbundene Missstände aufgedeckt haben.

Mit der Preisverleihung und ihrer anschließenden Dokumentation soll nicht nur einer herausragenden Persönlichkeit und ihrem beispielhaften Verhalten ein kleines, dauerhaftes Denkmal gesetzt werden. Von besonderem Interesse ist auch die Frage, was an dem Fall verallgemeinerungsfähig ist und was sich daraus für künftige Konfliktlagen dieser Art exemplarisch lernen lässt.

Uns geht es darum, eine möglichst breite gesellschaftliche Diskussion darüber anstoßen zu helfen, wie wichtig Whistleblower sind. Ihre Kenntnisse als Insider oder ExpertInnen und ihre uneigennützige mutige Bereitschaft, Alarm zu schlagen, stellen häufig die einzige Möglichkeit dar, in staatlichen Bürokratien, in der Wirtschaft, in Forschungs- und Entwicklungsabteilungen, aber auch in den internationalen Beziehungen grobe Missstände aufzudecken.

Die Erfahrung zeigt: Whistleblower riskieren viel. Ihre berufliche Karriere kann erheblich beeinträchtigt werden. Nicht selten geraten sie in schwere Existenzkrisen. Davor müssen sie besser geschützt werden ? rechtlich, aber auch durch eine entsprechende Infrastruktur in den Betrieben, Forschungseinrichtungen und Verwaltungen. Dazu gehören insbesondere geeignete Anlaufstellen (Hotline, Ombudsman), die Erarbeitung und Umsetzung von Ethik-Codices sowie die konkrete Bereitschaft, solche uneigennützigen »ethischen Dissidenten« vom Odium des Netzbeschmutzers oder gar Verräters zu befreien. Wichtig sind auch Journalistinnen und Journalisten, die über solche Fälle berichten, Whistleblower zu Wort kommen lassen, Verantwortliche zu Stellungnahmen drängen und kritisch nachfragen.

.

Wer kann den Whistleblower-Preis erhalten?


Mit dem Whistleblower-Preis werden Persönlichkeiten ausgezeichnet, deren Verhalten (»Whistleblowing«) folgende Kriterien erfüllt:

-  Brisante Enthüllung (»reveiling wrongdoing ?«)

Ein/e Whistleblower/in deckt in seinem Arbeitsumfeld oder Wirkungskreis gravierendes Fehlverhalten, schwerwiegende Missstände oder Fehlentwicklungen auf, die mit erheblichen Gefahren oder Risiken für Leben, Gesundheit, die nachhaltige Sicherung und Entwicklung der Ökosysteme, die Demokratie oder das friedliche Zusammenleben der Menschen verbunden sind oder jedenfalls verbunden sein können.Sein/ihr Verhalten kann auch darin bestehen, dass er/sie eine (weitere) Mitwirkung oder Mitarbeit an dem in Rede stehenden Projekt oder Vorhaben, zu der er/sie vertraglich oder gesetzlich an sich verpflichtet ist, ablehnt und dadurch den Sachverhalt öffentlich macht.

-  Alarmschlagen (»going outside«)

Ein solches Alarmschlagen erfolgt im Regelfall zunächst intern, also im persönlichen oder beruflichen Wirkungskreis des Whistleblowers (»internes Whistleblowing«). Wird sein internes Alarmschlagen unterdrückt und/oder bleibt es wirkungslos, wendet er sich an Außenstehende oder an die Öffentlichkeit, namentlich an Aufsichtsbehörden, Ombudsleute, Abgeordnete, Berufsverbände/Gewerkschaften, Journalisten und Massenmedien etc (»externes Whistleblowing«).

-  Primär uneigennützige Motive (»serving the public interest ?«)

Das Alarmschlagen erfolgt nicht aus Eigennutz, sondern primär aus Motiven, die am Schutz gewichtiger Rechtsgüter (Leben, Gesundheit, friedliches Zusammenleben der Menschen, Demokratie, nachhaltige Sicherung und Entwicklung der Ökosysteme, etc.) orientiert sind. Der/die Betreffende erstrebt und erreicht mit seinem Whistleblowing keine wirtschaftlichen Vorteile für sich oder ihm/ihr Nahestehende.

-  Inkaufnahme schwerwiegender Nachteile (»risking retaliation ?«)

Dabei nimmt der/die Whistleblower/in in Kauf, dass sein/ihr Alarmschlagen mit erheblichen Risiken und/oder Nachteilen für die eigene berufliche Karriere oder die persönliche Existenz (oder die von Angehörigen etc) verbunden ist.

 

Bekannte Whistleblower sind Daniel Ellsberg, der mit den "Pentagon-Papers" vertrauliche Informationen über den Vietnam-Krieg publiziert hat, oder Mordechai Vanunu, der verriet, da.ss Israel Atomwaffen produziert.

Der Preis wird alle 2 Jahre vergeben, er ist mit 3000 Euro dotiert. 

Der Whistleblowerpreis-Jury von VDW und IALANA gehören an:  Dr. Dieter Deiseroth als Vorsitzender; seitens der VDW:  Prof. Hartmut Grassl und Prof. Angelika Hilbeck; und seitens der IALANA:  RAin. Christine Vollmer und RA. Gerhard Baisch.

Der Whistleblower-Preis wird seit 1999 vergeben von der „Vereinigung Deutscher Wissenschaftler“ (VDW) und der Deutschen Sektion der Juristenvereinigung IALANA.

Preisträger 2009 waren die hessischen Steuerfahnder Schmenger und Wehrheim, die Steuerhinterziehungen riesigen Umfangs aufdeckten, ewa bei der Commerzbank. Der "Dank" dafür war die Zerschlagung ihrer Arbeitsgruppe und – auf ihre Proteste – die Stigmatisierung als psychisch krank.

Preisträger 2011 waren der amerikanische Soldat "Anonymus" /B.Manning,  der u.a. das Video "Collateral Murder" ,mit dem ein Kriegsverbrechen dokumentiert wurde, veröffentlicht hatte, und der Atomforscher Dr.Rainer Moormann, der einen knapp vermiedenen GAU im Kugelhaufenreaktor von Jülich offenbart hatte.

Preisträger 2013 war Edward Snowden.

In den Untermenüs finden Sie weitere  Informationen zu diesen und den früheren Preisträgern.

 

Die bisherigen Preisträger

 

1999        Alexander Nikitin            

2001        Dr. Margrit Herbst      

2003        Dr. Daniel Ellsberg       

2005        Prof. Theodore A. Postol | Dr. Arpad Puztai       

2007        Brigitte Heinisch |  Dr. Liv Bode      

2009        Rudolf Schmenger | Frank Wehrheim         

2011         Anonymus/ B.Manning | Dr. Rainer Moormann

2013         Edward Snowden

2015         Brandon Bryant | Gilles-Eric Séralini | Léon Gruenbaum

 

                      

  

Zum Seitenanfang