alt

Iran

Nach dem letzten IAEO-Bericht wird offen ein möglicher israelischer Angriff auf iranische Atomanlagen diskutiert. Das jüngste Memorandum der deutschen Sektion der IALANA behandelt folgende Fragen: 

I.   IAEA-Bericht als Kriegsgrund?

II.  pacta sunt servanda

III. Völkerrechtswidrige Atomwaffenprogramme

IV. Sanktionen nur im Rahmen des Völkerrechts

V.  Reform des IAEA-Kontrollsystems

Download (.pdf)

(aus NDR – Streitkräfte und Strategien - Sendung von Andreas Flocken-   vom 29.01.2012)


Es gibt Kriege, die werden nie erklärt. Die Öffentlichkeit erfährt nur gelegentlich von spektakulären Einzelaktionen oder von scheinbar unbedeutenden Zwischenfällen. Für sich genommen scheinen sie keinen Sinn zu ergeben, wie Puzzle-Teile, die erst beim Zusammensetzen ein Bild entstehen lassen. Doch man muss kein leidenschaftlicher Puzzle-Spieler sein, um zu erkennen, dass seit vielen Jahren ein Geheimkrieg gegen das Atomprogramm Teherans geführt wird. Die Hinweise häufen sich, dass er heftiger wird. Zunächst sabotiert der Computer-Virus „Stuxnet“ die Urananreicherung in der Anlage in Natans. Dann ist da die Serie von fünf Attentaten gegen iranische Wissenschaftler, die alle am Atomprogramm mitgearbeitet haben sollen. Am 12. November vergangenen Jahres ereignet sich auf einer Raketenbasis eine große Explosion, die den Chef des Entwicklungsprogramms für ballistische Raketen mit in den Tod reißt. Und Anfang Dezember wird eine hochmoderne US-Aufklärungsdrohne im Iran zur Notlandung gezwungen. Doch das sind nur die jüngsten Ereignisse in einem Krieg der Geheimdienste, der bereits Jahrzehnte andauert.

In seinem 2008 veröffentlichten Buch spricht der israelische Journalist und Geheimdienstexperte Ronen Bergman von einem dreißigjährigen Krieg:

Immer neue Drohungen gegen Teheran: Ein Krieg gegen Iran könnte den Untergang des zionistischen Israels bedeuten

<Aus: junge Welt, 22. Dezember 2011>

Die CIA genießt nicht den Ruf einer seriösen Behörde. Man sollte ihr nicht zu viel Vertrauen schenken. Das schließt nicht aus, daß der US-Geheimdienst in dem einen oder anderen Fall durchaus zu richtigen Erkenntnissen gelangt. Dies könnte auf eine Studie zutreffen, die er am 12. Februar 2009 veröffentlichte und in der er »den Untergang des zionistischen Israels innerhalb von zwanzig Jahren« voraussagte, »wenn die allgemeinen Trends sich fortsetzen«. Diese Trends sah die CIA nicht in den nuklearen Ambitionen Teherans. Nein, die Prognose basiert auf der Einschätzung, »daß es unwahrscheinlich ist, daß die israelische Führung auch nur zu minimalen Konzessionen bereit ist, um zu einer Verständigung mit ihren Nachbarn und deren zunehmend desillusionierten und rasch wachsenden, Würde und Gerechtigkeit verlangenden Bevölkerungen zu gelangen«. Die Studie verschwand sofort wieder, denn die Annahme war realistisch und die Voraussage ähnelte gefährlich der berüchtigten Prophezeiung des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad vom Untergang Israels.

aus"Luftpost"  207/11 vom 11.11.2011: IAEO-Bericht vom 08.11.2011 in Original und dt. Übersetzung

Download (pdf)

Antwort der Bundesregierung vom 30.08.2010 auf eine parlamentarische Anfrage der Fraktion der Linken  - Bundestagsdrucksache 17/2829

Download (.pdf)

 

Zum Seitenanfang