alt

IMI-Aktuell 2014/623  vom 9.12.2014:  Der Einsatz bewaffneter Drohnen  ist weniger zielsicher, als von der Obama Administration behauptet wird.

Die Menschenrechtsorganisation Reprieve kommt in ihrem kürzlich veröffentlichten Bericht „You Never Die Twice: Multiple Kills in the U.S. Drone Program“, zu dem Schluss, dass die von offizieller Seite als „außergewöhnlich präzise, außergewöhnlich chirurgisch und außergewöhnlich zielsicher“ beschriebene

Drohnenangriffe auf 41 Menschen (24 in Pakistan und 17 in Jemen)  für ein erfolgreiches Treffen mehrmals wiederholt werden – im Fall von Baitullah Mehsud ganze sieben Mal. Die Namen der Zielpersonen tauchten selbst bei missglückten Tötungsversuchen fälschlicherweise mehrmals in der Todesliste auf. Die unpräzisen und von der UN als völkerrechtswidrig verurteilten Drohnenattacken auf 41 Zielpersonen in Jemen und Pakistan kosteten anderen 1 147 Personen das Leben.

In Pakistan endete der  Versuch vier Personen zu töten, für andere 221 tödlich – mehr als 100 von ihnen waren Kinder. Drei dieser gesuchten Personen sind laut Reprieve noch am Leben und der vierte starb an einer natürlichen Todesursache.

Ähnlich verhält es sich bei der Betrachtung der Jagd auf den Al Qaida-Führer Ayman al Zawahiri in Pakistan. Al Zawahiri überlebte zwei Drohnenangriffe, durch die 105 Menschen getötet wurden – 76 von ihnen Kinder. (ja)

 

Zum Seitenanfang