Weil wir ein weiteres Treffen der bundesweiten Initiative "Friedensdemo" im Juni für nicht zielführend gehalten haben, steht nun die

 

Vorbereitung des geplanten bundes­weiten Treffens von Friedensbewegten am So, 8. Oktober  2017 in Essen

 

im Plan. Wir hatten verabredet, nach den Aktionen gegen den NATO-Gipfel in Brüssel, gegen G 20 in Hamburg, nach dem Hiroshima-Gedenken im August, dem Anti­kriegstag am 1. September 2017 und den Aktionen in

Ramstein zum Treffen am 8. Oktober 2017 nach Essen (wegen der Friedensaktionen in Kalkar - 3.10. -und Essen 7.10 -) einzuladen. Bei diesem Treffen wollten wir uns über die weiteren Aktivitäten der

Friedensbewe­gung nach den Bundestagswahlen verständigen.

 

Bei vielfältigen Debatten und Begegnungen von Aktiven der Friedensbewegung aus verschiedenen Zusammen-hängen wird eine klare Position gegen die 2 % des BIP für den Rüstungshaushalt und damit eine mögliche Verdoppelung der Rüstungsaus­gaben in der Bundesrepublik als wichtigste Aufgabe gesehen. Dazu gibt es inzwi­schen von unterschiedlichen Initiatoren Vorschläge für Kampagnen, Aufrufe und Unterschriftensammlungen. Deutlich wird nach den Wahlen ein sichtbarer öffentlicher Protest der Friedensbewegung auf der Straße zu regionalen Aktionen vorgeschla­gen. Die Friedensbewegung soll in den Prozess zur Regierungsbildung sichtbar unsere Forderungen einbringen.

 

Das Treffen findet am Sonntag, 8. Oktober 2017 ab 11:45 Uhr im Gewerkschaftshaus Essen, Teichstraße 4, 45127 Essen (Nähe HBF Essen) statt.

Vorschlag für den Ablauf:

 

11:45 Uhr Beginn - Einführung: Reiner Braun , Herausforderungen für die Friedensbewegung nach den Bundestagswahlen.

 

13:00 Uhr Ideen für gemeinsame Aktionen der Friedensbewegung

14:30 Uhr Pause

15:00 Uhr Verabredungen - Ideen für Aktionstag, Aktionsorte, Koordination der Aktivitäten

 

(wegen der Aktivitäten zum Weltklimagipfel (COP23) vom 6. – 17. November 2017 – wo die Friedensfrage sicherlich eine größere Rolle spielen soll – denken wir über einen Aktionstag der Friedensbewegung am 18. November 2017 nach).

vorgesehenes Ende 16:30 Uhr

 

Wir bitten – für unsere Planung – um kurze Rückmeldungen bis 3. 10. 2017 an die Friedens- und  Zukunfts-werkstatt, c/o Frankfurter Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69 – 77, 60329 Frankfurt am Main, Tel.: 069 24 24 99.50, Fax: 069 24 24 99.51, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots gesch├╝tzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!