alt

Kampagne Stopp Ramstein !

Erklärung des Koordinierungskreises der Kampagne Stopp Air Base Ramstein vom 10.08.2017

Das unverantwortlich militaristische Verhalten und die aggressive Atom-Kriegsvorbereitung der stärksten Atommacht USA sowie die atomare Aufrüstung und die Drohung mit dem Einsatz der Atomwaffen durch Nordkorea hat die Welt in die Nähe eines verheerenden Millionen Menschen vernichtenden Atomkrieges gebracht.

Diese atomare Zuspitzung erfolgt 72 Jahren nach den verheerenden Atomschlägen gegen Hiroshima und Nagasaki. Diese ist auch durch die historisch gewachsene Bunkermentalität Nordkoreas bedingt, die aus den Erfahrungen des verheerenden Koreakrieges 1950-1953 resultiert, wo es konkrete Pläne des US-Militärs zum Atomwaffeneinsatz gab.

von Andrea Drescher | 21.7. 2017 in rubikon

Hört oder liest man von Ramstein stehen immer die Drohnen – genauer, die dort ansässige SATCOM-Relaisstation – im Mittelpunkt des Interesses, ohne die der Drohnenkrieg der USA im arabischen Raum nicht möglich wäre. So schwerwiegend dieser Aspekt, der von deutschen Politikern heruntergespielt und von der deutschen Bevölkerung weitestgehend ignoriert wird, für den Weltfrieden ist: Die US-Militäranlagen in der Region Ramstein (Kaiserslautern) haben sehr viel weitreichendere Bedeutung.

https://www.rubikon.news/artikel/mehr-als-nur-drohnen

Die Kampagne Stopp Air Base Ramstein, die seit 2015 mit jährlichen großen Aktionen gegen den von deutschem Boden  ausgehenden Drohnenkrieg protestiert, fordert die Abgeordneten des Haushalts- und Verteidigungsausausschusses auf, der geplanten Anschaffung von Kampfdrohnen für die Bundesrepublik am 21.06.2017 nicht zuzustimmen

Ein derartiger Beschluss wiederspräche auch dem Koalitionsvertrag zwischen CDU,CSU und SPD in dem es heißt:

„ Vor einer Entscheidung über die Beschaffung qualitativ neuer Waffensysteme werden wir alle damit im Zusammenhang stehenden völker- und verfassungsrechtlichen, sicherheitspolitischen und ethischen Fragen sorgfältig prüfen. Dies gilt insbesonderefür neue Generationen von unbemannten Luftfahrzeugen, die über Aufklärung hinaus auch weitergehende Kampffähigkeiten haben.“

Diese Überprüfung hat bisher nicht stattgefunden.

Die Fraktion DIE LINKE  brachte am 17.1.2017 im Bundestag einen Entschließungsantrag ein, mit dem die Schließung der Air Base in Ramstein gefordert wird

Hier der Antrag: BT-Drs. 18-10863  

und hier ein Auszug aus dem Protokoll zur ersten Lesung am 19.1.2017

Wieder ein großer Durchbruch in Deutschland für die Anti-Drohnen-Kampagnen weltweit !

rundmail von Elsa Rassbach (code pink) am 1.9.2016

Liebe Friedensfreund*innen, liebe Mitstreiter*innen,

schon wieder ein großer Durchbruch in Deutschland für die Anti-Drohnen-Kampagnen weltweit!

Die Blockade von AFRICOM von der Musiker-Aktionsgruppe Lebenslaute am 29.08. war vermutlich die bisher effektivste Blockade von einer US-Drohnenbasis überhaupt (wie auch die Ramstein Demo im Juni in Deutschland die größte Demo gegen den Drohnenkrieg war, die bisher in einem westlichen Land stattgefunden hat).

Der US-Autor Norman Solomon hat für das Magazin The Nation einen längeren Artikel über die herausragende Rolle der U.S. Air Base Ramstein geschrieben, veröffentlicht am 7.7.16

https://www.thenation.com/article/the-most-important-us-air-force-base-youve-never--heard-of/

In deutscher Übersetzung in LUFTPOST Nr. 101/16 vom 29.7.16

http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_16/LP10116_290716.pdf

Koordinierungskreis der Kampagne vereinbart nach der beeindruckenden Menschenkette die Fortsetzung der Aktionen

PM vom 22.7.16  ramstein fortsetzen

Ein Projekt aus 2015 von Jan-Christoph Gockel – inszeniert am Staatstheater Mainz, im Juni 2016 als Gastspiel am Deutschen Theater Berlin

Ein spielerischer Trip in die Vergangenheit und ein brisantes, erhellendes Rechercheprojekt zur globalen Überwachung und digitalen Kriegsführung. In Ramstein befindet sich der größte US-Militärflugplatz außerhalb der USA, Umschlagplatz für Soldaten, Material und Daten. Ramstein Airbase spielt für die Kriegsführung mit Drohnen eine zentrale Rolle und dient als Schnittstelle zwischen Planung und Steuerung von Kampfdrohnen-Einsätzen. Einblick darin, wie dieses System funktioniert, gab der Weltöffentlichkeit der ehemalige Drohnen-Operator und Whistleblower Brandon Bryant. Ein Gespräch mit ihm im Oktober 2015 diente neben Erinnerungen, Interviews, Recherchen vor Ort und Presseberichten als Grundlage für das Stück.

https://www.deutschestheater.de/programm/a-z/ramstein_airbase/

 

Wir kommen wieder! Es war die größte Protestaktion gegen Drohneneinsätze, es waren die größten Aktionen der Aufklärung und Information in der Geschichte des jahrzehntelangen Protestes gegen die Militärbasis der USA in Ramstein.

Reiner Braun, Juliane Drechsel-Grau, Pascal Luig, Amela Skiljan, Lucas Wirl (Berliner Aktionsbüro Kampagne Stopp Ramstein) 13.06.2016

Wir haben die Stimmung in der Region zugunsten von Frieden verändert. Das ist das Resümee der vielfältigen Aktivitäten in Ramstein vom 09. bis 12.06.2016. Die Aktionen waren jung. Gleichzeitig war es toll, auch viele langjährige AktivistInnen wieder zu treffen. 5000 Menschen bildeten bei strömenden Regen eine (fast) geschlossenen Menschenkette durch die Ortschaften um die Air Base Ramstein und der abschließenden Kundgebung am Kreisel vor den Toren der Base. Hand in Hand standen die Menschen an der mehr als 10 Kilometer langen Menschenkette, die bis auf kleine Lücken überall realisiert wurde.

Zu den für die Zeit vom 9.-11.6.2016 geplanten Aktionen gegen die US-Air-Base Ramstein fand eine zweite Planungskonferenz statt

Hier die anschließend veröffentlichte Erklärung

pe ramstein 2.pl.-konferenz

Zum Seitenanfang