alt

Samstag, 22. Oktober  2016 |  10.00 - 19.00 Uhr | Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6, 10117 Berlin |  Audimax und Seminarräume

Der Eintritt zum Forum ist frei.

Seit über fünf Jahren erschüttern immer neue Skandale die deutschen Geheimdienste. Aktivitäten und Arbeitsergebnisse von Verfassungsschutz und BND bleiben trotz Kontrollgremien und mehrerer Untersuchungsausschüsse intransparent. Können die deutschen Dienste überhaupt kontrolliert werden? Und wenn ja, wie? Diesen und anderen Fragen geht die Humanistische Union in Kooperation mit Amnesty International und dem Chaos Computer Club im Rahmen der Veranstaltung "Geheimdienste vor Gericht" nach.

Beim Forum Geheimdienste und Demokratie werden mit Diskussionen, Vorträgen und Workshops sowie Ausstellungen und Aktionen drei Themenschwerpunkte beleuchtet: Verfassungsschutz und V-Leute, Kommunikationsüberwachung und Datenaustausch durch den BND sowie die Kontrolle der deutschen Dienste.

http://www.humanistische-union.de/nc/aktuelles/veranstaltungen/terminedetail/back/veranstaltungen/article/forum-geheimdienste-und-demokratie/

hier der link zum Programm: http://www.geheimdienste-vor-gericht.de/programm/

Anschließend 22.10.2016 | um 19:30 Uhr |  Maxim Gorki Theater | Am Festungsgraben 2, 10117 Berlin   "Geheimdienste vor Gericht – eine Volksbeschwerde"

Ein Projekt von Humanistische Union und Amnesty International

Ein Stück zwischen Realität und Fiktion. Die Realität: Der deutsche Auslandsgeheimdienst BND hat Gesetze gebrochen, seine Kontrolleure getäuscht und – gemeinsam mit der NSA –  massenhaft und anlasslos uns alle überwacht. Die Fiktion: Das Volk legt Beschwerde ein und darüber verhandelt ein Gericht.

Mit Experten des öffentlichen Lebens

In einem fiktiven Gerichtssaal prallen Menschen mit verschiedenen Haltungen aufeinander. Die Inszenierung wird getragen von realen Expert_innen des öffentlichen Lebens: Richter, Internetaktivisten, Parlamentarier und Sachverständige ringen auf der Bühne um Fragen, die in ihrem tatsächlichen Berufsleben und politischen Schaffen eine zentrale Rolle spielen. Es sind zugleich Fragen und Vorwürfe, die derzeit in den Medien und dem Deutschen Bundestag verhandelt werden. Was in Zeiten technischen Fortschritts immer unübersichtlicher und in Zeiten erhöhter Terrorgefahr immer brisanter wird, soll nachvollziehbar für die verhandelt werden, die es betrifft: das Publikum.


Mit: Dr. Dieter Deiseroth (ehem. Richter am Bundesverwaltungsgericht), Kurt Graulich (ehem. Richter am Bundesverwaltungsgericht, NSA-Sonderermittler der Bundesregierung), Manfred Krause (ehem. Richter am VG Schleswig-Holstein), Constanze Kurz (Sprecherin Chaos Computer Club), Hans-Christian Ströbele MdB (dienstältestes Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums für die Geheimdienste) und weiteren Akteur* innen.

http://www.gorki.de/de/geheimdienste-vor-gericht-eine-volksbeschwerde/2016-10-22-1900#

Die Karten kosten 5 Euro und sind, solange der Vorrat reicht, hier und an der Abendkasse erhältlich.


 

Zum Seitenanfang