Information zum Friedenswinter | Rundschreiben Nr. 1/2015

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Friedensfreundinnen und
Friedensfreunde,

die Hoffnungen auf ein friedlicheres Jahr 2015 wurden schon zu Beginn des
Jahres mit den Ereignissen in Paris stark gedämpft. Die Reaktionen der
internationalen Politik, die Fortsetzung geführter Kriege und Interventionen
sowie Rufe nach einer Verschärfung der Sicherheitsgesetze und Gesetze zur
"Terrorismusbekämpfung", lässt eine weitere Militarisierung der
internationalen und der nationalen Politik für 2015 befürchten.

 

Es bleibt unsere Aufgabe: Krieg und Interventionen entgegenzutreten und für
Abrüstung, Versöhnung und zivile Konfliktlösungen zu werben, uns zu
engagieren und mehr Menschen zu einem aktiven Friedensengagement zu
gewinnen.

Wir sind mit den Aktionen um den 13. Dezember 2014 einen ersten, kleinen
Schritt gegangen. Noch sind wir weit entfernt von einer vielfältigen,
bunten, phantasievollen, viele Menschen bewegenden Friedensbewegung. Aber
jedes große Ziel beginnt mit ersten Schritten und unsere können sich (gerade
angesichts der Kontroversen) durchaus sehen lassen.

Die erste Auswertung findet Ihr in der Friedenswinterzeitung Nummer 2
(http://friedenswinter.de/wp-content/uploads/2015/01/2teZeitung-Friedenswint
er_141223_Web.pdf). Diese kann im Aktionsbüro des Friedenswinters zum
Selbstkostenpreis bestellt werden. Gelegenheiten zum Verteilen gibt es mehr
als genug.

Die Unterstützung für den Friedenswinter wächst auch nach den
Demonstrationen weiter: Bis jetzt haben ca. 3400 Menschen den Aufruf
unterzeichnet, sowie ca. 50 Organisationen.

Der Attac Rat formulierte zum Friedenswinter: „Teile der Friedensbewegung
mobilisieren im Rahmen des Aktionsbündnisses Friedenswinter zu
Veranstaltungen und Kundgebungen. Wir begrüßen diese Aktivitäten und werden
die folgenden Demonstrationen unterstützen:

·         „Kein Frieden mit der NATO - Stoppt den Konfrontationskurs und die
neue NATO- Aufrüstung!“ Proteste gegen die „NATO-Sicherheitskonferenz“,
Demonstration am 7. Februar in München

·         Ostermärsche 2015 

·         70. Jahrestag der Befreiung von Krieg und Faschismus
Demonstration am 9. Mai 2015 in Berlin. 

Wir lehnen es gleichzeitig ab, gemeinsam mit Rechtspopulisten auf die Straße
zu gehen, die die Friedenssehnsucht vieler Menschen nutzen wollen, um mit
verkürzter Antikriegspropaganda chauvinistische, rassistische oder
antisemitische Vorurteile zu schüren. Dem Auftreten solcher Kräfte auf von
uns unterstützten Aktionen werden wir aktiv entgegen treten.“
(www.friedenswinter.de/unterstuetzung-von-attac/)

 

Damit wären wir bei den wichtigsten Punkten dieses Rundschreibens:

Der 13. Dezember 2014 war der Beginn, der Auftakt für den Friedenswinter.
Wir haben uns aber gemeinsam noch viel mehr vorgenommen:

 

Die „Sicherheitskonferenz“ in München 06.-08. Februar 2015

Es ist die „Unsicherheits- oder Kriegskonferenz“, treffen sich doch dort
alle, die Kriege planen, durchführen oder von ihnen profitieren. Es ist die
vielleicht weltgrößte Zusammenkunft derer, die Krieg als legitimes Mittel
der Politik ansehen. Deswegen bitten wir jede und jeden von Euch zu
überlegen: Kommt auch Ihr zur Friedenskonferenz und zur
Friedensdemonstration nach München? Überlegt, ob Ihr noch einen Bus
bestellen könnt, die Zugfahrt oder Überlandbusse gemeinsam plant. Werbt für
große Friedensaktionen. Wir müssen den Menschen in unserem Land und der
Weltöffentlichkeit eindrucksvoll zeigen: Es gibt eine breite
Friedensbewegung, die überzeugend „Nein zum Krieg“ sagt.

Viele Informationen über alle Veranstaltungen findet Ihr auf den Webseiten 

http://sicherheitskonferenz.de/

http://www.friedenskonferenz.info/

und auch auf der Webseite des Friedenswinters: www.friedenswinter.de/siko/

 

Ostermärsche 2015

„Unser Marsch ist eine gute Sache, wir marschieren nicht gegen den Osten,
wir marschieren nicht gegen den Westen, wir marschieren für eine Welt, die
von Kriegen nichts mehr hält.“ Diese Losung, die schon auf dem ersten
deutschen Ostermarsch 1960 gerufen wurde, ist leider immer noch
brandaktuell. Intensiv werden auch die diesjährigen Ostermärsche durch
aktive und bewährte Strukturen vorbereitet. Einen Überblick über die
Ostermärsche und die Kontaktadressen findet Ihr auf der Webseite des
Netzwerks Friedenskooperative in Bonn
http://www.friedenskooperative.de/termlist.htm.

Wir unterstützen diese Aktionen und möchten Euch bitten, macht mit, nehmt
Kontakt auf zu den lokalen und regionalen Organisatoren und unterstützt
diese bei der aktiven Vorbereitung. Es wäre toll, wenn die Ostermärsche 2015
zeigen würden, es werden immer mehr Menschen, die sich wieder aktiv
einmischen und Ostern marschieren „für eine Welt, die von Kriegen nichts
mehr hält“.

 

08. Mai Tag der Befreiung

Vielfältige Planungen sind in der Diskussion: Besonders antifaschistische
Initiativen wie die VVN-BdA, aber auch Friedens- und
Gewerkschaftsgruppierungen bereiten diesen Tag (und auch den 09. Mai 2015)
vor. Mit ihnen sollten alle vor Ort den Kontakt und die Zusammenarbeit
suchen. „Nie wieder Faschismus und Krieg“, das ist auch das Grundverständnis
des Friedenswinters. Dies wurde im Aufruf zum Friedenswinter und in vielen
Erklärungen von uns immer wieder (auch wenn es einige nicht wahr haben
wollen) formuliert. Die Aktualität liegt auf der Hand: rechtspopulistische
Aufmärsche (mit großen Gegenaktionen), Verunglimpfung und Diskriminierung
„gerade der Schwächsten“ hier lebender Mitbürgerinnen und Mitbürger
erfordern besonders am 08./09. Mai eine Antwort für Frieden und Demokratie,
für Freiheit, Solidarität und Menschenrechte.

Deshalb sollten wir auch eine große Aktion in Berlin vorbereiten. Diese hat
noch eine zusätzliche Herausforderung, feiert doch die Bundeswehr am 09. Mai
in Berlin ihren „Tag des Heeres“ mit zwei Schwerpunkten: vor 60 Jahren wurde
die Bundeswehr gegründet und am 06. Mai 1955 trat die BRD der NATO bei. Wenn
das nicht eine friedenspolitische Antwort erfordert. Vielleicht bekommen wir
es ja hin, dass überall durch Berlin der Ruf zu hören ist: „Nein zu Krieg
und Nein zu NATO“. Wie die Aktion/Demonstration in Berlin aussieht, da
bitten wir Euch noch um ein wenig Geduld oder auch um ein aktives Mitwirken.
In den Berliner Initiativen, aber auch in vielen anderen Organisationen wird
zurzeit intensiv diskutiert: Wie bekommen wir eine große Aktion hin, wie
vermeiden wir aber auch Konkurrenz zur Planung von anderen. Mit Geduld und
Kooperationsbereitschaft werden wir Euch hoffentlich bald gute Überlegungen
für die Berliner Aktion vorschlagen können.

 

Um den 08./09. Mai 2015 intensiv und erfolgreich vorzubereiten ist eine
Veranstaltung von besonderer Wichtigkeit, auf der wir auch ein erstes
Resümee des Friedenswinters ziehen wollen:

 

Die zweite Aktionskonferenz

Die Aktionskonferenz am 14. März 2015 in Frankfurt. Der Koordinierungskreis
des Friedenswinters erarbeitet gerade eine Einladung, die Euch spätestens in
einer Woche zugehen wird. Bitte aber schon jetzt vormerken: 14. März 2015
von 11.30 bis 17.00 Uhr, Saalbau, Bockenheim, Schwälmer Straße 28, 60486
Frankfurt am Main. 

Es wird sicher eine spannende Veranstaltung.

 

Was bleibt zum Schluss dieses ersten Schreibens?

Darauf hinzuweisen, dass Ihr alle aktuellen Entwicklungen auf der Webseite
www.friedenswinter.de finden werdet. Dort findet Ihr auch eine
Presse-Zusammenstellung über den bisherigen Friedenswinter.

Wir würden uns über Berichte von lokalen/regionalen Aktionen und Aktivitäten
sehr freuen.

Wir sind weiterhin auf Spenden angewiesen. Herzlichen Dank an alle, die uns
bisher auch finanziell unterstützt haben.

Wir wünschen Euch allen – etwas verspätet – ein erfolgreiches und
hoffentlich doch etwas friedlicheres Jahr 2015.

Mit friedlichen Grüßen

Euer Friedenswinter-Team--

Aktionsbüro Friedenswinter  c/o IALANA Marienstr. 19/20  10117 Berlin

Telefon: 030-28482482  Fax: 030-31996689

Internet: www.friedenswinter.de <http://www.friedenswinter.de/>

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!