Schwerpunkt in diesem Heft: "Stadt im Konflikt – Urbane Gewalträume"

Artikel zu den verschiedenen Aspekten von Krieg, Konflikt und Gewalt im städtischen Umfeld stehen im Mittelpunkt der Mai-Aushabe von Wissenschaft & Frieden. Es geht um den Zusammenhang von Stadt, Land und Krieg, um künstliche Städte als Übungsräume für aktuelle und künftige Kriege, architektonisch-psychologische Überlegungen zu Stadt und Gewalt; um städtische Widerstandsformen sowie Flucht und Rassismus im Kontext der Stadt.

Es schreiben:
Jürgen Scheffran: Stadt – Land – Krieg / Unsicherheit in urbanen Gewalträumen

Andrea Kretschmann: Krieg und artifizieller Städtebau

Jürgen Oßenbrügge: Formen urbaner Gewalt
Nicole Conrad und Klaus Harnack: Stadt und Frieden - Eine architektonisch-umweltpsychologische Betrachtung
Bettina Engels: Spontan und gewaltsam? - Riots als städtische Protestform
Sascha Radl: Soziale Konflikte in Ägypten - Schnittstellen zwischen Land und Stadt
Markus Bayer und Janet Kursawe: Gewaltfreier Widerstand und urbaner Raum
Alfred Marder: Städte als Friedensbotschafter
René Kreichauf: Flucht, Stadt und Rassismus - Geflüchtete in europäischen Städten

Weitere Artikel

befassen sich mit dem Bundeswehreinsatz gegen den »Islamischen Staat«, dem Verhältnius NATO-Russland, den Drohneneinsätzen, der Idee eines »Mächtekonzerts« für das 21. Jahrhundert sowie einem Projekt der Bürgerwissenschaften.. Die kommentierte Presseschau behandelt das Thema >Bundeswehreinsatz im Innnern<

Dossier:  »Gescheiterter Friedensprozess und Bürgerkrieg in der Türkei«

Anfang 2013 rief der inhaftierte PKK-Vorsitzende Abdullah Öcalan nach Gesprächen mit der türkischen Regierung den Beginn einer demokratischen Ära aus. Die Waffen sollten einem Wettbewerb der Ideen weichen, die Guerilla sich aus der Türkei zurückziehen. Drei Jahre später muss nicht nur das Scheitern der Verhandlungen, sondern auch eine militärische Eskalation des Konflikts festgestellt werden. Seit Monaten werden urbane Zentren der überwiegend kurdisch besiedelten Region in der Türkei bombardiert und in zahlreichen Städten findet ein Häuserkampf statt. Im Dossier werden die Ursachen der aktuellen Eskalation diskutiert und Einsichten in den Charakter des Konflikts vermittelt.

Wissenschaft & Frieden, 2-2016: Stadt im Konflikt – Urbane Gewalträume, € 7,50 plus Porto.

W&F erscheint vierteljährlich. Jahresabo 30€, ermäßigt 20€, Ausland 35€, ermäßigt 25€, Förderabo 60€. W&F erscheint auch in digitaler Form – als PDF und ePub. Das Abo kostet für Bezieher der Printausgabe zusätzlich 5€ jährlich – als elektronisches Abo ohne Printausgabe 20€ jährlich.

Bezug: W&F, Beringstr. 14, 53115 Bonn, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots gesch├╝tzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.wissenschaft-und-frieden.de