Schwerpunkt in diesem Heft: "Technikfolgen"

Technik begleitet in unserer hoch entwickelten Welt das Leben in fast jeder erdenklichen Hinsicht, vom Laubbläser (statt eines Besens) bis hin zur High-tech-Kriegsmaschinerie. Technik beeinflusst,wie Menschen handeln und interagieren, und ist in vielfältiger Weise in Konflikte involviert, sei es als Konfliktgegenstand, aufgrund ihrer (oft unerwünschten oder nicht vorhergesehenen) Folgen oder als Waffe.

Technik bzw. ihr Einsatz ist kaum zu trennen von unserem Wirtschaftssystem und der industriellen »Mega-Maschine«, die dieses hervorgebracht hat. Die Artikel in W&F werfen Schlaglichter auf unterschiedliche Aspekte von Technik – von ihrer kleinsten Ausprägung, der Nanotechnik, bis zum weltumspannenden Cyberspace, und von der Militanz kapitalistisch geformter Technik bis zu Überlegungen zu deren Rückbau in Richtung angepasster Technologien.

Zum Schwerpunktthema schreiben in W&F 2-2015:

Jürgen Scheffran: Technikkonflikte in der vernetzten Welt,Wolfgang Neef: Die Mega-Maschine - Zur strukturellen Militanz kapitalistisch geformter Technik, Regina Hagen: Dual-use als Strategie - Europa, der Weltraum und die Sicherheit,Roland Reimers: Drohnen - Eine unaufhaltsame Entwicklung?, Kathryn Nixdorff und Jürgen Altmann: Krieg im Kleinen? - Die Verschmelzung von Bio- und Nanotechnik, Daniel Leisegang: Der cyber-militärische Komplex - Die dunkle Seite des Silicon Valley, Thomas Reinhold: Militarisierung des Cyberspace - Friedens- und sicherheitspolitische Fragen, Daniel Hiß: Fracking - Keine Technik die begeistert, Niko Paech und Björn Paech: Wachstum, Fortschritt, Frieden.

Und außerhalb des Schwerpunktes: Robert Lindner: Syrien nicht im Stich lassen!,

Matthias Englert, Moritz Kütt und Andreas Löpsinger: Oslo, Nayarit und Wien – Humanitäre Aspekte in der nuklearen Abrüstungsdebatte, Hans-Joachim Schmidt: Der lange Abschied Russlands von KSE, Thomas Nauerth: Liebe statt Güte - Warum am Wort »gewaltfrei« festzuhalten ist, sowie die kommentierte Presseschau von Jürgen Nieth zum Atom-Deal mit dem Iran,

W&F 2-2015  liegt ein 24seitiges Dossier bei:  Zivilklauseln – Lernen und Forschen für den Frieden

Wissenschaft & Frieden, 2-2015, Technikkonflikte, € 7,50 plus Porto.

W&F erscheint vierteljährlich. Jahresabo 30€, ermäßigt 20€, Ausland 35€, ermäßigt 25€, Förderabo 60€. W&F erscheint auch in digitaler Form – als PDF und ePub. Das Abo kostet für Bezieher der Printausgabe zusätzlich 5€ jährlich – als elektronisches Abo ohne Printausgabe 20€ jährlich.

Bezug: W&F, Beringstr. 14, 53115 Bonn, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.wissenschaft-und-frieden.de